Fabian Tobias wird neuer Geschäftsführer bei Endemol Shine Germany / Ute März wird Co-Geschäftsführerin

Nach dem Zusammenschluss mit Banijay wird das Management-Team bei Endemol Shine neu aufgestellt: Fabian Tobias wird ab sofort neuer Geschäftsführer. Der 41jährige ist aktuell bei Brainpool als Geschäftsführer für den Show & Factual-Bereich verantwortlich. Diese Funktion wird er im laufenden Jahr parallel zu seiner neuen Aufgabe ausführen und laufende Projekte umsetzen. Bei Endemol Shine wird er der neue kreative Kopf an der Spitze der TV-Produktionsfirma. Neben Fabian Tobias beruft Marcus Wolter (CEO und Co-Gesellschafter Banijay Germany) Ute März in die Geschäftsführung. März ist seit 2002 Chief Finance Officer bei Endemol Shine Germany. Zuvor war die Betriebswirtin als Manager Budgeting & Reporting und als Vice President Finance beim Musiklabel EMI tätig.

Fabian Tobias verantwortete als Executive Producer und Director Show & Factual bereits von 2014 bis 2019 bei Endemol Shine Formate wie „Wer wird Millionär?“ (RTL), „Hot oder Schrott – die Allestester“ (VOX), „6 Mütter (VOX) oder „Masterchef“ (Sky). Zuvor war er unter anderem als Show Producer verantwortlich für „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“ (RTL) bei itv oder als Producer und Executive Producer bei „Klein gegen Groß“ (Das Erste) und „Zeig mir deine Welt“ (Das Erste) mit Kai Pflaume bei i&u.

Magnus Kastner, seit 2018 CEO bei Endemol Shine, wird das Unternehmen einvernehmlich verlassen. Auch in der Herstellungsleitung gibt es personelle Veränderungen. Michael Jung, bisher Herstellungsleiter bei Endemol Shine, wird das Unternehmen ebenfalls verlassen. Seine Aufgaben übernimmt zunächst Knut Kremling zusätzlich zu seiner Funktion als COO der Banijay Deutschland Gruppe.

„The Masked Singer“ dominiert mit 25,3 Prozent Marktanteil die Prime Time

Der Hase verzaubert. Das Faultier sorgt für Lacher. Die Fledermaus stellt alles auf den Kopf. Der Drache verwirrt das Rate-Team. Und der Dalmatiner legt eine komplett falsche Fährte. Die ProSieben-Live-Show „The Masked Singer“ entfacht bei den Zuschauern und im Rate-Team wieder großen Rätsel-Spaß und sorgt für Überraschungen.

Die Auftaktshow holt am Dienstagabend hervorragende 25,3 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern. Damit übertrifft die kuriose Live-Show den Start-Wert der ersten Staffel, holt souverän den Prime-Time-Sieg und mit starken 15,6 Prozent die Tagesmarktführung.

Welcher Star verbirgt sich hinter der Maske? Erstmals tippen die Zuschauer kostenlos via App für ihre Lieblingsmaske, gleichzeitig können sie mitraten, wen sie hinter den zehn Masken vermuten. Nach der finalen Abstimmung muss der Dalmatiner zuerst seine Maske absetzen: Musik-Star Stefanie Heinzmann verblüfft Ruth Moschner, Carolin Kebekus und Rea Garvey im Rate-Team sowie die Zuschauer, als sie aus dem divenhaften Kostüm schlüpft. „Bei Diva denkt man absolut nicht an Stefanie. Sie hat es so perfekt gespielt und uns so an der Nase herumgeführt. Das ist genau das, was ich an der Show liebe: Wir dürfen nicht in Schubladen denken, sondern einfach komplett anders und um die Ecke“, sagt RateTeam-Mitglied Ruth Moschner. Die Tipps zum Dalmatiner reichten von Désirée Nick über Veronika Ferres bis hin zu Heidi Klum. Niemand vermutete Stefanie Heinzmann unter der mondänen Maske. „Ich habe ganz bewusst meine Stimme verstellt. Das ist das Spiel und es macht großen Spaß“, sagt Stefanie Heinzmann. „Das Spannende ist auch: Sobald man in eine andere Rolle schlüpft, bekommt die Stimme einen anderen Charakter. Ich bin sehr stolz, es war eine tolle Zeit und es ist schade, dass es für mich schon vorbei ist.“

„The Masked Singer“ startet am Dienstag, 10. März

Was hat ein Kabel mit „The Masked Singer“ zu tun? Wozu gehören die gelben Fussel? Wer braucht eine Schlafmaske? Wofür ist der Feuerlöscher? Es sind die ersten Indizien auf die noch geheimen Kostüme für die zweite Staffel der ProSieben-Erfolgsshow „The Masked Singer“.

Zehn neue Stars unter zehn neuen Masken und ein neuer Sendetag: Moderator Matthias Opdenhövel lädt die Zuschauer ab dem 10. März 2020 immer dienstags live auf ProSieben ein, gemeinsam mit dem Rateteam das größte TV-Rätsel zu lösen: Welche Stars verbergen sich unter den Masken in der für den Grimme Preis nominierten besten verrücktesten Show der Welt? Und wer entschlüsselt das Rätsel, in welche Figuren die prominenten Undercover-Sänger 2020 schlüpfen?

„Masterchef Celebrity“-Dreh startet!

Der Startschuss für die erste Staffel „Materchef Celbrity“ ist gefallen. Insgesamt elf Episoden werden für das „Masterchef“-Spin-off produziert – und das natürlich auch diesmal als Green Production.

Über Masterchef Celebrity

In elf Episoden müssen die Promis in Team- und Einzelwettbewerben sowie in Duellen ihr kulinarisches Können unter Beweis stellen. Runde um Runde scheiden dann Kandidaten aus. Am Ende wartet auf den Sieger die „MasterChef“-Trophäe und ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro, das für einen guten Zweck gespendet wird. In ihren Prüfungen müssen sich die Promis einer hochkarätigen Jury stellen, die aus Ralf Zacherl, Nelson Müller und Meta Hildebrand besteht.

Die Kandidaten

Elf prominente Hobbyköche werden gegeneinander antreten. Sex- und Beziehungsexpertin Paula Lambert wird gemeinsam mit Moderatorin und Autoexpertin Panagiota Petridou sowie dem ehemaligen Fußballer Hans Sarpei den Kochlöffel schwingen. Außerdem dabei: Schauspieler und Moderator Jochen Schropp, Schlagersängerin Beatrice Egli, Schauspieler Hardy Krüger jr., die Geschwister Cheyenne und Jimi Blue Ochsenknecht, Entertainer Thomas Hermanns, Box-Weltmeisterin Susi Kentikian und Silvia Schneider, Moderatorin und Ex-Freundin von Andreas Gabalier.

Green Production

Wie bereits in den vorherigen Staffeln wird am „Masterchef“-Set sowohl vor als auch hinter der Kamera weitestgehend ohne Einwegplastik gearbeitet. Außerdem wird versucht, die CO2-Emissionen durch den Einsatz von Hybrid- und CNG-Fahrzeugen sowie weiteren Maßnahmen bei Papier, Strom und Mülltrennung auf ein Minimum zu reduzieren.​ Wir halten euch hierzu selbstverständlich auf dem Laufenden.

„Kitchen Impossible“: Die nächste Stufe der Es(s)kalation!

Seit der Pilotfolge im Dezember 2014 zeigte VOX bisher 34 Folgen „Kitchen Impossible“, darunter 3 Mal „Die Weihnachts-Edition“. Insgesamt wurde für die bisherigen Folgen 364 Tage in 51 unterschiedlichen Ländern gedreht.

Seit der Pilotfolge im Dezember 2014 zeigte VOX bisher 34 Folgen „Kitchen Impossible“, darunter 3 Mal „Die Weihnachts-Edition“. Insgesamt wurde für die bisherigen Folgen 364 Tage in 51 unterschiedlichen Ländern gedreht. Die Köche der Originalgerichte hatten zusammen 77 Sterne, 1480 Jurymitglieder haben die nachgekochten Speisen bewertet. Tim Mälzer stellte bisher 57 Mal fest: „Backen ist kein Kochen!“. 347 Mal wurde „F*ckscheiße“ gezählt. Die Cutter haben im Schnitt bislang 4105 Tage an allen Folgen verbracht – das sind 11,2 Jahre. Dabei wurden circa 9500 Musikstücke verwendet.

Und jetzt geht es endlich weiter: Neue Duelle, neue unbekannte Gerichte und Spitzenköche am Rande der Verzweiflung – auch in der fünften Staffel „Kitchen Impossible“ wird wieder gekocht, geschwitzt, geflucht. Tim Mälzer und seine hochdekorierten Gegner es(s)kalieren in insgesamt 18 Ländern! Dabei strotzt der Hamburger Starkoch nach einigen Niederlagen im vergangenen Jahr schon wieder vor Selbstbewusstsein. Im Kampf um die Koch-Ehre stellen sich ihm ab 9. Februar sonntags um 20:15 Uhr bei VOX erstmals die Spitzenköche Franz Keller, Haya Molcho, Jan Hartwig (3 Sterne), Christoph Kunz (2 Sterne) und Martin Klein (2 Sterne) den scheinbar unlösbaren kulinarischen Herausforderungen auf der ganzen Welt. Und auch Steffen Henssler feiert die von den Zuschauern lang erwartete „Kitchen Impossible“-Premiere. Bei „Grill den Henssler“ lässt der Koch-King gegen die Promis nichts anbrennen, doch wer wird im Hamburger Derby der beiden Zampanos an fremden Herden als Sieger hervorgehen? Ein besonderes Duell verspricht außerdem das 5. Kräftemessen zwischen Tim Mälzer und Tim Raue (2 Sterne) zu werden: Denn in Österreich wartet erstmals in der „Kitchen Impossible“-Geschichte das gleiche Gericht zum Nachkochen, der gleiche Originalkoch und die gleiche Jury auf die beiden. Die absolute Vergleichbarkeit und keine Chance für Ausreden, wenn die beiden ewigen Rivalen parallel vor der selben Aufgabe stehen. Eine Revanche gibt es gegen Max Strohe (1 Stern) beim Kampf um die Koch-Ehre, der Tim Mälzer in der letzten Staffel schlagen konnte.